Tierwohl

Tierwohl

Tierwohl ist Haltungssache.
Für uns steht bei der Tierhaltung vor allem eins an oberster Stelle: das Tierwohl.
Denn wir glauben, dass das die einzige Haltung ist, die man bei diesem Thema einnehmen kann.
Immerhin erhöht das nicht nur die Lebensqualität des Tieres, sondern auch die Qualität des Fleisches.

Offenstall – Wo sich Schweine sauwohl fühlen.

Offenstall
„Als Initiator des Vereins zur Förderung der Offenstallhaltung von Schweinen e.V. bin ich häufig mit den Herausforderungen der herkömmlichen Schweinehaltung konfrontiert. Wir denken, es macht aus vielen Gründen Sinn, die Lebensbedingungen der Tiere nachhaltig zu verbessern. Dabei möchten wir mit gutem Beispiel vorangehen und sind überzeugt, dass immer mehr Verbraucher bereit sind, für artgerechte Tierhaltung mehr Geld auszugeben.“
Bert Mutsaers – Inhaber

Das Offenstall-Konzept

Mehr Lebensqualität
Was genau verbirgt sich hinter der Offenstall-Haltung? Hier sind die wichtigsten Fakten und Bedingungen
für Sie zusammengefasst,die für mehr Wohlbefinden, Robustheit, Vitalität und Ausgeglichenheit
bei Schweinen sorgen:

Mehr Natur Viel frische Luft
und natürliche Witterungseinflüsse (warm, kalt, feucht, windig, sonnig) sorgen für ein besseres Wohlbefinden.

Mehr Bewegungsfreiheit
Die Schweine haben doppelt so viel Platz wie gesetzlich vorgeschrieben.

Mehr Tageslicht
Natürliches Tageslicht mit Tag- und Nachtgefühl kommt den natürlichen Grundbedürfnissen eines
Schweins entgegen.

Mehr Hygiene
Vier tiergerechte Funktionsbereiche (Liegen, Fressen, Koten und Bewegen) sorgen für mehr Sauberkeit, bessere Luft und mehr Wohlgefühl.

Mehr Komfort
Schweine können beim Ruhen zwischen einem warmen, eingestreuten Liegebereich (Winter) oder einem eher nassen, kühlen Bereich (Sommer) wählen.

Mehr Umweltschutz
Geringe Erzeugung von Emissionen und deutlich weniger Energieaufwand für Lüftung und Heizung.

Thema Freilandhaltung

Beste Voraussetzungen für beste Qualität.
„Brasilien hat viel zu bieten, zum Beispiel die unendliche Weite – und genau die kommt den Rindern
auf den riesigen Weideflächen zugute. Das ganze Jahr hinüber genießen sie das saftige Gras und leben
völlig ungestört in der Natur – der ideale Lebensraum für Tiere also und Lebensqualität pur. Klingt
auch ein wenig nach einem entspannten Urlaubsziel, nur eben ohne Urlauber. Dafür aber mit zufriedenen Rindern, die ihr Leben genießen können. Selbst bei der Schlachtung sind sie keinem Stress ausgesetzt, da
durch die große Anzahl an Schlachtbetrieben keine langen Fahrten zu den Schlachthöfen notwendig sind.“
Bert Mutsaers – Inhaber

Das Konzept der Freilandhaltung

Die Rinder bekommen in Brasilien ihr ganzes Leben lang nur eins zu sehen: die endlose Weite ihrer Weideflächen. Und wenn man in Brasilien von Weite spricht, dann ist auch Weite gemeint: 300-400 Hektar große, nicht eingezäunte Weideflächen sind hier nicht die Ausnahme, sondern die Regel. Für die Tiere gibt es ausreichend saftiges Gras, weshalb sie nicht zugefüttert werden müssen. Bei den Rindern handelt es sich
um eine Kreuzung aus Neolore und Zebu, erkennbar an den charakteristischen Höckern auf dem Rücken. Diese Rasse ist perfekt geeignet für die brasilianische Hitze und das Klima.

Sogar der strapaziöse Transport zur Schlachtung bleibt den Tieren erspart: Sie werden einfach zum Schlachthof getrieben und sind somit keinem Stress ausgesetzt. Unmittelbar nach der Schlachtung wird das Fleisch eingefroren und erst in Deutschland wieder aufgetaut. So ist es nicht nur schmackhaft, sondern auch sehr frisch.

Thema Wild

Auch unser Wild ist wild nach Freiheit.
Für unsere Produkte aus Wild verwenden wir ausschließlich Fleisch von Freiwild. Die Wildschweine stammen aus ihren natürlichen Lebensräumen in Deutschland und Nachbarländern wie Österreich
und leben bis zur Jagd, wie Tiere in Freiheit leben sollten.
Nach der Jagd werden die Wildschweine veterinärmedizinisch untersucht, nach Gewicht und Größe kategorisiert und zeitnah weiterverarbeitet.

Eine bessere Tierhaltung in der Mast zu fordern und darüber zu sprechen ist das eine, es umzusetzen das andere. Deshalb nehmen wir mit dem Offenstall-Konzept aus Überzeugung eine Vorreiter-Rolle ein.

Stefan Bußmann, Fleischeinkauf bei Bedford

Tiere lieben und brauchen frische Luft und Platz, aber auch einen Rückzugsort – im Grunde wie wir Menschen.

Karl Ahrens-Westerlage, Landwirt und Betreiber eines Offenstalls

Ich freue mich, dass die komplette Wertschöpfungskette vom Schwein über den Landwirt und die Verarbeiter bis hin zum Endverbraucher von diesem Konzept profitiert.

Carsten Leiber, Geschäftsführer Bedford und Gründungsmitglied des Offenstall-Vereins

Das Offenstall-Konzept ist das perfekte Beispiel dafür, wie Produktqualität und Tierschutz gleichermaßen erreicht werden können.

Niko Brand, Geschäftsführer Brand Qualitätsfleisch, Lohne

Gute Einstellung, guter Geschmack

Unsere Produkte
Herzhafte Roh- und Kochschinken sowie würzige Salamis – unsere Tierwohl-Produkte in typischer Bedford-Qualität:

„Es geht um Transparenz für den Endverbraucher.“

Interview
Thorsten Schäfer ist Geschäftsführer von Bedford. Im Interview erklärt er, warum und wie sich das
Unternehmen im Offenstall-Projekt engagiert – und warum alle Seiten davon
profitieren können.

Herr Schäfer, warum unterstützt Bedford das Offenstall-Projekt?
Mit Offenstall schließt sich für Bedford ein Kreis: Wir produzieren handwerkliche Spezialitäten, bei denen Genuss- und Geschmackserlebnis an erster Stelle stehen. Indem wir unser Fleisch zunehmend aus einer alternativen Haltungsform beziehen, kommen wir unserem Qualitätsanspruch auch bei der Herkunft unseres wichtigsten Rohstoffs nach. Das Ziel ist klar: Wir wollen den Anteil an Offenstall-Produkten in unserem Sortiment in den kommenden Jahren kontinuierlich ausbauen und so unseren Beitrag zu einer verbesserten Tierhaltung leisten. Unsere Philosophie „Für Qualität gibt es keinen Ersatz“ passt sehr gut zu diesem Konzept.

Wie ist die Verbindung zwischen dem Verein und dem Unternehmen gewachsen?
Unser Inhaber Bert Mutsaers hat schon im Jahr 2016 den Verein gegründet – zusammen mit anderen Vertretern der Wertschöpfungskette wie Landwirten und Schlachtbetrieben und unterstützt von Wissenschaftlern. Das Ziel, das auch Bedford unterstützt, ist, Landwirten eine bessere Möglichkeit zur Vermarktung zu bieten, wenn sie sich entscheiden, Offenstall-Haltung zu betreiben. Indem wir uns zur Verarbeitung von Offenstall-Fleisch bekennen, wollen wir ein Vorreiter sein und Landwirte motivieren, von der konventionellen Haltung auf Offenstall-Haltung umzustellen. Seit 2018 haben wir ein Produkt in unser Sortiment aufgenommen, das das Offenstall-Logo trägt: Die Salgiano® ist unser erstes Produkt, bei dem wir ausschließlich Fleisch aus Offenstall-Haltung verwenden.

Braucht es überhaupt ein weiteres Logo auf Lebensmitteln?
Es ist richtig, dass die Rahmenbedingungen für die Tierhaltung seit vielen Jahren gesetzlich geregelt sind, doch trotzdem hat es in den vergangenen Jahren starke Kritik daran gegeben. Missbrauchsfälle, bei denen sich Erzeuger und Schlachtbetriebe nicht an geltendes Recht halten, werden genutzt, um Kritik an der Tierhaltung generell zu üben. Hier werden jedoch zwei grundsätzlich verschiedene Dinge in einen Topf geworfen. So oder so gibt es im Bereich der Tierhaltung noch genügend Dinge, die man besser machen kann. Und wenn sich Landwirte, Schlachtbetriebe und verarbeitende Betriebe wie Bedford
zusammentun und etwas voranbringen, dann muss diesauch vom Verbraucher registriert werden.

Wie steht Offenstall im Vergleich zu anderen Konzepten da?
Das Thema „Verbesserte Haltungsmethoden“ hat mittlerweile bundesweit viel Aufmerksamkeit bekommen – wozu der Offenstall-Verein übrigens auch seinen Beitrag geleistet hat. Es sind unterschiedliche Namen, Marken und Siegel entstanden. Letztlich benötigen wir aber ein
staatliches Siegel, in das sich die jeweilige Haltungsform eingruppieren kann. Schließlich geht es um Transparenz für den Verbraucher. Wir sind davon überzeugt, dass unser Offenstall-Fleisch aufgrund der hohen Anforderungen in eine der höchsten Haltungskategorien fallen wird.
Und das wiederum passt dann perfekt zum Qualitätsanspruch von Bedford.

https://bedford.de/wp-content/uploads/2020/05/Bedford_Offenstall.pdf

Offenstall-Katalog